Wappen Österreich
Navigation anzeigen

Maurer

Bauhandwerkerschule für Maurer

Angesprochen sind Erwachsene mit abgeschlossener facheinschlägiger Lehre, die eine universelle bautechnische Ausbildung suchen oder sich berufsbegleitend kostenfrei weiterbilden möchten. Studierende der Bauhandwerkerschule erhalten erweiterte Fachausbildungen, welche sie zu Führungsfunktionen auf allen Gebieten des Bauwesens befähigt. TechnikerInnen zählen zu den Spitzenverdienern, ihr hoher Preis kommt auch durch den Mangel an geeigneten BewerberInnen zustande. Das Studium an unserer technischen Lehranstalt lohnt sich!

Der Ausbildungsschwerpunkt Bauhandwerkerschule für Maurer bietet universelle und vertiefte Kenntnisse im Stahl-, Stahlbeton- und Holzbau mit statischen und konstruktiven Arbeiten sowie der Erstellung und Auswertung von Einreichplänen, Ausführungsplänen, Bewehrungs- und Schalungsplänen, im technischen Ausbau mit der Umsetzung haustechnischer Aufgaben und der Lösung einfacher Aufgaben des städtischen Tiefbaus. Die grundlegenden Verfahren zur Prüfung von Baustoffen und Baugrund werden kennengelernt und können in der praxisbezogenen Anwendung bewertet werden.

Weiters Module für Entwurfszeichnen, Laboratorium und Bautechnisches Praktikum. In allen Modulgruppen werden generell die im Bauwesen geltenden und anzuwendenden Grundsätze der Ökologie besonders beachtet und neueste Entwicklungen der Technologie einbezogen. In sämtlichen Modulen werden grundsätzlich (auch) die Anwendungen von EDV und CAD gelehrt.

Aufnahme in die Schule

Voraussetzung für die Aufnahme in die Bauhandwerkerschule sind der positive Abschluss der 8.Schulstufe und die abgeschlossene Lehre (Lehrabschlussprüfung) als Maurer oder Zimmerer bzw. in einem Beruf, welcher in der Lehrberufsliste gemäß dem Berufsausbildungsgesetz als verwandt zu jenem des Maurers oder Zimmerers genannt wird. Für den Fall des Vorliegens von durchgehend mindestens zehn Jahren Tätigkeit als Maurer oder Zimmerer ist - in unserem Haus - der Nachweis des Lehrabschlusses nicht erforderlich.

Erworbene Kenntnisse werden angerechnet, durch den Nachweis von diversen Vorstudien etwa an AHS, BHS und sonstigen Schulen kann eine Einstufung in höhere Module/Semester erfolgen. Deutschkenntnisse A1, A2, B1. Mindestalter 18 Jahre, keine Studiengebühren! Bei Platzmangel erfolgt für die Aufnahme eine Reihung, in welcher die in der Lehrzeit erzielten Leistungen, das Datum der Lehrabschlussprüfung und das Alter des Aufnahmewerbers berücksichtigt werden. Benötigte Unterlagen: Gesellenbrief, Geburtsurkunde, Staatsbürgerschaftsnachweis, e-Card und Meldezettel.