Wappen Österreich
Navigation anzeigen

Ausbildungsinhalte HTL-Abendschule

Einstieg für Studierende, angesprochen sind Umsteiger und Aufsteiger, Lehrlinge, Erwachsene und auch Schulabbrecher, eventuell auch mit fachlichen Vorkenntnissen, die eine universelle bautechnische Ausbildung für Bauwirtschaft/ Hochbau suchen und sich berufsbegleitend und kostenfrei an der Abend-HTL im flexiblen Modulsystem weiterbilden möchten.

Erworbene Kenntnisse werden angerechnet, durch den Nachweis von Vorstudien etwa an AHS, BHS und sonstigen Schulen kann eine Einstufung in höhere Semester erfolgen. Deutschkenntnisse A1, A2, B1. Mindestalter 17 Jahre. Studierende unserer Abendschule erhalten umfassende Fachausbildungen, welche sie zu Führungsfunktionen auf allen Gebieten des Bauwesens befähigt.

TechnikerInnen zählen zu den Spitzenverdienern, ihr hoher Preis kommt auch durch den Mangel an geeigneten BewerberInnen zustande. Das Studium an unserer technischen Lehranstalt lohnt sich! Ausbildungsinhalte, Prüfungen und Zertifikate: Die Ausbildung entspricht vollkommen jener der Höheren Lehranstalt für Bautechnik – Hochbau bzw. Bauwirtschaft der HTL-Tagesschule, der Lehrstoff wird im flexiblen Modulsystem in konzentrierterer Form angeboten und etwas anders strukturiert. Dabei wird auf erworbene Erfahrungen der Studierenden im Berufsleben besonders Rücksicht genommen.

Unterrichtet wird der gesamte Komplex der Bautechnik von Entwurf, Projektmanagement, Einreichung, Polier- und Ausführungsplanung, statischer Berechnung, Bauphysik und Herstellung von Schalungs- und Bewehrungsplänen, Ausschreibung und Vergabe, Mengenermittlung und Kalkulation, Bauleitung und begleitender Kontrolle bis zur Endabrechnung eines Bauwerkes.

Die Anwendung erfolgt für zeitgemäße Wohnbauten, Büros, Bauten des Handels und des Fremdenverkehrs, für Neubauten und Sanierungen. Hierbei werden die Grundsätze der Ökologie besonders beachtet und neueste Entwicklungen der Technologie einbezogen. In sämtlichen Modulen werden grundsätzlich (auch) die Anwendungen von EDV und CAD gelehrt.

Die Ausbildungen gliedern sich in

  • Allgemeinbildende Fächer
  • Fachtheorie
  • Fachpraxis

Die Ausbildung an der Abendschule bietet alle für bauwirtschaftliche Tätigkeiten wesentlichen und anwendungsbezogenen Fertigkeiten und Kenntnisse. Als Basis dienen Vertiefungen von Kenntnissen über bautechnische Verfahren und Konstruktionen, von Baustoffen und Bausystemen, von einfachen statischen und bauphysikalischen Berechnungen und münden in berufsbezogene Arbeiten wie manuelles und computergestütztes Erstellen von normgerechten Bau- und Konstruktionszeichnungen, Entwürfen von Bauvorhaben, Erstellen von Leistungsverzeichnissen, Grobkalkulationen, Terminplanungen, Einrichtungen, Koordination und Überwachung von Baustellen.

Der sprachlichen Kompetenz und der politischen Bildung kommt ein entsprechender Stellenwert zu.

Anwendungsbezogener Unterricht im Vermessungswesen, in unseren Labors und Werkstätten und im Bauhof runden die universelle Ausbildung ab.

Die AbsolventInnenen

  • verfügen über jene im Alltag und im Berufsleben häufig benötigte Sachkenntnisse, kennen die durch Rechtsvorschriften, Normen und Fachgepflogenheiten festgelegten Erfordernisse auf den Gebieten der Berufspraxis;
  • können Vorgänge und Zustände aus der Berufspraxis nach vorgegebenen Gesichtspunkten beobachten, logisch verarbeiten;
  • können unter Verwendung geeigneter Hilfsmittel Aufgaben der Planung, Organisation und Kontrolle selbstständig bewältigen, aber auch bei der Arbeit in der Gruppe das Gruppenziel unterstützen;
  • sollen zum Konfliktausgleich bereit und zur Ausbildung von Lehrlingen befähigt sein;
  • entwickeln Kostenbewusstsein und haben Übersicht über Maßnahmen der Arbeitssicherheit und der Umweltschonung;
  • erwerben während ihrer Ausbildung die Fähigkeit, sich selbständig im Fachgebiet und im betrieblichen Umfeld weiterzubilden und dadurch erworbenes Wissen ständig zu aktualisieren.